Gut betreut von Mentor und Chef

Gut betreut ist Mebratom M. (25) aus Eritrea, der seit ein paar Wochen in der Reitanlage Stockhausen arbeitet, hier mit seinem Mentor Thomas Hüsson-Berenz (links) und Betriebsleiter Kurt Strobel (rechts). Das Ausmisten der Ställe und Füttern der Pferde erledigt der junge Mann sorgfältig. Und bei Fragen stehen sein Mentor und sein Chef zur Verfügung. Im Rahmen des vom Freundeskreis Asyl, der Bürgerstiftung und der Stadt Ostfildern gemeinsam getragenen Mentoring-Projekts wurden und werden zahlreiche geflüchtete Menschen bei ihrer Integration unterstützt. Wer sich als Mentorin oder Mentor engagieren möchte - ob bei der Betreuung von Kindern oder Erwachsenen, beim Verbessern der Deutschkenntnisse, der Vorbereitung auf Prüfungen oder bei der Unterstützung bei der Wohnungssuche, ist herzlich willkommen. Ansprechpartnerin ist Daad Lorenz unter mentoring.buergerstiftung@outlook.de oder 0178 8255337.


Fünf Jahre Mentoring und digitaler Aktionstag

Geflüchtete Menschen aus Syrien, Afghanistan, Gambia, Eritrea, Pakistan, der Türkei, China und weiteren Ländern leben in Ostfildern, gehen zur Schule, sind in Ausbildung oder haben diese bereits abgeschlossen, studieren oder arbeiten. Dazu hat Ostfilderns wichtigstes Projekt für die Integration maßgeblich beigetragen. Das von der Bürgerstiftung, der Stadt und dem Freundeskreis Asyl Ostfildern getragene Mentoring-Projekt läuft seit nun fünf Jahren erfolgreich. Seit Mai 2016 unterstützen Mentorinnen und Mentoren Geflüchtete – ob beim Deutschlernen, bei der Alltagsbegleitung, in der Schule, bei der Ausbildung, dem Berufseinstieg oder bei der Begleitung ganzer Familien. Um eine gewisse Verbindlichkeit herzustellen, schließen Mentor*innen und Mentees Vereinbarungen ab. Weit über 500 Vereinbarungen sind seither geschlossen worden; über 100 davon sind aktiv.  Längst ist durch das Mentoring-Projekt in enger Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Asyl ein Netzwerk über alle Stadtteile Ostfilderns entstanden; in vielen Fällen haben sich daraus Freundschaften entwickelt. Nachdem die Koordination zunächst auf Honorarbasis über das Programm „Menschen stärken Menschen“ unter des Bundesfamilienministeriums lief, steht seit Mai 2019 durch einen Zuschuss der Stadt Ostfildern eine 40-Prozent-Stelle zur Verfügung.

 

Die Corona-Pandemie hat die Arbeit verändert. So konnte vieles nur noch telefonisch, per mail oder auf digitalen Plattformen laufen. Einige Mentorinnen und Mentoren zogen sich zurück oder pflegten die Kontakte lieber aus der Distanz; so gibt es unter anderem Deutschunterricht per Whatsapp und Nachhilfe per skype und zoom, um keine Lücke beim Lernen entstehen zu lassen. Wo es anfangs mehr um Soforthilfe in allen Lebensbereichen ging, sind heute Mentor*innen überwiegend bei Hausaufgabenhilfe für Schüler an Grund- und Sekundarschulen gefragt oder als Unterstützung bei den Vorbereitungen auf Prüfungen der Abschlussklassen. Wichtig ist vielen Geflüchteten inzwischen auch, die Kontakte zu Einheimischen zu intensivieren. Und auch Geflüchtete selbst übernehmen als Mentoren Verantwortung für andere.

Am 1. Juni gibt es einen bundesweiten digitalen Aktionstag im Rahmen des Programms "Menschen stärken Menschen" des Bundesfamilienministeriums. Bundesweit sind 25 Organisationen beteiligt. An über 900 Standorten sind mehr als 140.000 Patenschaften entstanden - eine Erfolgsgeschichte für aktive Teilhabe und den Zusammenhalt der Gesellschaft. Bei dem Aktionstag geht es auch um die Frage, wie die beteiligten Organisationen und Engagierten die Pandemie erleben. Mehr dazu unter https://msm-chancenpatenschaften.de/,  bei Instagram MENSCHENSTAERKENMENSCHEN und facebook MENSCHEN STÄRKEN MENSCHEN.


Computeraffine Menschen gesucht

Im Rahmen des Laptopprojekts des Freundeskreises Asyl Ostfildern kommt es gelegentlich vor, dass Geflüchtete zu Beginn ein wenig Unterstützung beim Umgang mit Rechnern brauchen. Für das Projekt stellen Unternehmen gelegentlich gebrauchte Rechner zur Verfügung, die der Freundeskreis Asyl dann geflüchteten Menschen für Schule, Ausbildung oder Studium zur Verfügung stellt. Inzwischen konnten schon zahlreiche Personen - vom Schulkind bis zum Studenten - von diesem Projekt profitieren. Wer hätte Interesse und Zeit, hier hin und wieder Hilfestellung zu leisten?
Diese können gerne auch als Mentor in das gemeinsame Mentoring-Projekt des Freundeskreises Asyl, der Bürgerstiftung und der Stadt Ostfildern aufgenommen werden. Mehr dazu unter https://fkasyl-ostfildern.de/mentoring-projekt/ Interessierte können sich bei Daad Lorenz, der Koordinatorin des Mentoring-Projekts melden unter mentoring.buergerstiftung@outlook.de sowie 0178 8255337.


Geflüchteter unterstützt andere Menschen

Der Freundeskreis Asyl Ostfildern e.V. konnte ein neues Mitglied willkommen heißen: Mohammad Alkhader kam im Frühjahr 2021 von sich aus auf den Freundeskreis zu mit der Idee, andere geflüchtete Menschen beispielsweise als Mentor zu unterstützen. Ursula Zitzler, die Vorsitzende des Freundeskreises, findet das vorbildlich und würde sich freuen, wenn auch weitere Menschen seinem Beispiel folgen würden. Der 25-Jährige lebt seit gut fünf Jahren in Deutschland. In seiner Heimatstadt Damaskus hatte er nach dem Abitur zwei Jahre an der Pädagogischen Hochschule studiert mit dem Ziel, Lehrer zu werden. Nach der Flucht kam er über Mannheim direkt nach Denkendorf, wo er in einer Wohngemeinschaft mit einem Deutschen und einem Iraner lebt. Er hat rasch Deutsch gelernt und bald eine Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizung- und Klimatechnik erfolgreich absolviert. Inzwischen arbeitet er bei der Fröschle + Mäntele GmbH in Ostfildern-Nellingen, die sich auf Kühlanlagenbau und Klimatechnik spezialisiert hat. Die Arbeit macht dem jungen Mann mit der optimistischen Ausstrahlung Freude. Mohammad Alkhader ist sportlich, er geht gerne ins Sportstudio; Fußball und Joggen machen ihm Freude. Wenn er Zeit hat, liest er gerne – auch in deutscher Sprache. Und er ist handwerklich geschickt. Anderen geflüchteten Menschen hat er schon bei der Wohnungssuche geholfen, Möbel besorgt oder Termine bei Ämtern vereinbart. Und als neue Aufgabe wird er als Mentor im Rahmen des gemeinsamen Projekts der Stadt, der Bürgerstiftung und des Freundeskreises Asyl Ostfildern eine syrische Familie mit drei Kindern beim Integrationsprozess unterstützen.


Ostfilderner Mentoring-Projekt auf YouTube

Daad Lorenz koordiniert das Ostfilderner Mentoring-Projekt für und mit geflüchteten Menschen. Im Rahmen des Kemnater Nachmittagstreffs der Evangelischen Kirchengemeinde Kemnat hat sie am 5. Mai über sich und ihre Arbeit für das von der Bürgerstiftung, der Stadt und dem Freundeskreis Asyl Ostfildern getragene Projekt berichtet. Der Vortrag ist über YouTube abrufbar: https://youtu.be/PDJREDYA9Po . Weitere Infosrmationen unter  https://fkasyl-ostfildern.de/mentoring-projekt/. Weiterhin werden Engagierte gesucht, die im Rahmen von Patenschaften Geflüchtete begleiten und unterstützen. Wer es sich vorstellen kann, Menschen bei der Integration zu unterstützen und ein Stück des Weges zu begleiten, kann sich gerne bei Daad Lorenz melden unter mentoring.buergerstiftung@outlook.de bzw. 0178 8255337.


Einsatz für die Traumfelder

Mehrmals im Monat trifft sich Ousman S. mit einer Gruppe weiterer Ehrenamtlicher, um die Traumfelder in den Bürgergärten im Scharnhauser Park zu pflegen. Da gilt es Unkraut zu ziehen, Rosen zu schneiden, die Beete zu harken und gelegentlich auch Müll einzusammeln. Ousman kommt aus Salikenni in Gambia und wohnt seit 2019 in Ostfildern. Er ist Bäcker und hat in Deutschland schon in verschiedenen Bäckereien gearbeitet. Derzeit konzentriert er sich auf die Verbesserung seiner Deutschkenntnisse, um anschließend eine Ausbildung zum Altenpfleger beginnen zu können. Dem 23-jährigen Gambier macht die Arbeit und der Kontakt mit dem Team der Traumfeldergruppe Freude. Sein Deutsch konnte er auch durch die regelmäßigen Treffs mit der Gruppe auch schon deutlich verbessern. - Vielleicht haben auch weitere geflüchtete Menschen Interesse, bei der Traumfeldergruppe mitzumachen oder erstmal zu schnuppern; Interessierte können sich bei Nathalie Stengel von der Koordinierungsstelle für Bürgerschaftliches Engagement unter engagiert@ostfildern.de sowie 0711/3404-254 melden.


Informationen zur Impfung gegen Covid in 15 Sprachen

Auf Youtube sind Videos des Berliner Landesamts für Flüchtlingsangelegenheiten in 15 Sprachen zum Thema Impfungen gegen Covid-19 zu finden. Neben Arabisch und Farsi gibt es auch Videos in den kurdischen Sprachen Sorani und Kurmandschi, in Tigrinya, Somali und Amharisch für den ostafrikanischen Bereich, dazu Türkisch, Urdu, Vietnamesisch sowie Videos für Englisch, Russisch, Französisch sowie Deutsch und Romanes. Die verständlich dargestellten Informationen können dazu beitragen in vielen migrantischen Communities die Akzeptanz des Impfens zu verbessern. Mehr unter https://www.youtube.com/channel/UCBozvFtZF5uLgjGNvX9NZzg


Begleitung für Geflüchtete gesucht

Eine Eritreerin und ihr kleiner Sohn, der in Nellingen in die Schule geht, würden sich über Kontakt zu Einheimischen und über Unterstützung beim Einleben in Ostfildern freuen. Wer könnte es sich vorstellen, vielleicht alle zwei Wochen oder einmal wöchentlich einen Spaziergang mit der jungen Frau und ihrem Sohn zu machen und dabei ein wenig zu reden?
Eine Lehrerin aus dem Iran, die seit ein paar Wochen Nellingen lebt, würde gerne eine Ausbildung als Altenpflegerin machen. Wer hat Interesse und Muße, sie bei der Eingewöhnung, beim Deutschlernen und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu unterstützen?
Über Kontakt würde sich auch ein junger Iraker freuen, der gesundheitlich etwas eingeschränkt ist. Toll wäre es, wenn die Kontaktperson Badini sprechen würd; Badini ist ein Dialekt des Kurmandschi, der am weitesten verbreiteten kurdischen Sprache.
Interessierte wenden sich bitte an Daad Lorenz, die Koordinatorin des gemeinsamen Mentoring-Projekts des Freundeskreises Asyl, der Bürgerstiftung und der Stadt Ostfildern, unter mentoring.buergerstiftung@outlook.de bzw. 0178 8255337.


Begleiter und Begleiterinnen gesucht

Um bessere Integration in die Gesellschaft geht es vielen geflüchteten Menschen, die gerne die hiesige Kultur besser kennenlernen und ihre Kontakt zu Deutschen intensivieren möchten. Die meisten von ihnen leben schon eine Weile in Ostfildern, haben eine Ausbildung absolviert und arbeiten in ihren erlernten Berufen. Für diese sucht der Freundeskreis Asyl Mentorinnen und Mentoren, die die Neubürger eine Weile begleiten, zum Beispiel bei gemeinsamen Spaziergängen oder auch virtuell. Interessierte wenden sich bitte an Daad Lorenz, die Koordinatorin des gemeinsamen Mentoring-Projekts der Bürgerstiftung, des Freundeskreises Asyl und der Stadt Ostfildern, unter mentoring.buergerstiftung@outlook.de oder 0178 8255337.

Mehr unter https://fkasyl-ostfildern.de/mentoring-projekt/


Positive Resonanz auf Aktion gegen Rassismus

Zahlreiche positive Reaktionen gab es am 27. März auf die Flashmob-/Plakataktion des Freundeskreises Asyl gegen Rassismus. Mit jeweils fünf Plakaten standen Mitwirkende des Freundeskreises in den Stadtteilen Ruit und Scharnhauser Park am Straßenrand. "Würden Sie jemanden diskrimiieren? Wenn Nein, dann winken Sie mal! Und Rassismus geht in Ostfildern gar nicht - oder?" waren einige der Botschaften auf den Plakaten. Zahlreiche Autofahrer*innen signalisierten Zustimmung, winkten und hupten. Allerdings kursierten in sozialen Medien später auch Falschmeldungen, in denen von "hunderten Demonstranten" und "Verkehrstörungen"  die Rede war. Das ist natürlich blanker Unsinn.

Ein Eindruck von der friedlichen Aktion ist zu sehen unter https://c.web.de/@271594939261913522/9L15-eolTDieIoM-tMJiBQ