Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer aus Ostfildern, Stuttgart und Esslingen bezogen am 3. August im Gespräch mit dem Stuttgarter CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Stefan Kaufmann deutlich Position gegen die jetzt in Bayern realisierten Ankerzentren. Bayern will geflüchtete Menschen ohne Kontakte nach außen in sieben solcher Zentren unterbringen und vor allem für schnelle Rückführungen sorgen. Die Flüchtlingshelfer berichteten dagegen von ihren positiven Erfahrungen bei dezentraler Unterbringung. „Integration ist in solchen Ankerzentren noch nicht mal ansatzweise möglich“, kritisierte Ursula Zitzler, die Vorsitzende des Freundeskreises Asyl Ostfildern. Sie bat den Abgeordneten, sich auf Bundesebene gegen weitere Ankerzentren einzusetzen.

Weitere Themen waren Rechtssicherheit für Ausbildung und Arbeit geflüchteter Menschen, ein dringend erforderliches Einwanderungsgesetz sowie die Forderung an die Politik, gegen die Verrohung der Sprache aktiv zu werden und zu einer auf unseren Werten basierenden Sprache zurückzukehren.

Weitere Informationen unter http://fkasyl-ostfildern.de/wp-content/uploads/2017/03/PM-Ankerzentren-Einwanderungsgesetz03082018.pdf